Depyfag Rekord-Schlag

gelb

11 Kommentare zeigen

Artikel-Nr.: 210024_1
Hersteller: Depyfag
Kurzbeschreibung: Kanonenschlag mit Lunte
Verkaufseinheit: Einzelstück

Gefahrgutklasse: 1.4S (UN 0337)
Kategorie: PII
BAM-Nr.: BAM PII-0890

Archivartikel

Dieser Artikel ist bei uns nicht mehr bestellbar.

letzter Preis im Shop:
39,90 €

inkl. 19% MwSt.

In Shop aufgenommen:
28. November 2004

Depyfag Rekord-Schlag

gelb

Ein ganz alter Knallkörper von Depyfag der noch aus den 80-er Jahren stammt. Dieser ist noch abgebunden und mit einer Seidenstoppine versehen, ein weiteres Zeichen seines Alters ist die grüne Aufschrift, die damals gesetzlich vorgeschrieben war und dafür stand, dass es sich um einen Artikel der Klasse 2 handelt. Achtung, hier existieren nur sehr wenige Exemplare.


11 Kommentare zu Depyfag Rekord-Schlag

  1. duali
    registriert

    »ja, hab mir ca. 30 Sekunden zum Shoppen Zeit genommen, dann die Bestellung abgesendet. Und Wupp, war er mir sicher. Endlich!«

  2. mojo
    registriert

    »man da hattest du wie bereits angekündigt ja Glück;) Ich war nur kurz nach dir am Bestellen:D«

  3. duali
    registriert

    »her damit :-)«

  4. dreas

    »Ist ja der Hammer,das stück ist 39,90 wert.
    da habe ich ja eine kleine Schatz Schachtel auf dem boden gefunden :-)«

  5. nico doppelschlag
    registriert

    »oh, yeah... damals noch für 40 pfennig inna bude gekauft - sozusagen als dreingabe zum kauf von 4x b-böller für jeweils 90 pfennig und als zugabe ein record-schlag... mein taschengeld von 4 DM war gut angelegt, oder? klasse erinnerung...............................«

  6. Anonym

    »das war ein geiles teil die einzelteile flogen meterweit«

  7. »Ich musste mich erst an sie gewöhnen, denn ich stellte überrascht fest, dass sie manchmal sofort explodierten, wenn der Stoppinenabbrand die schwarze Zündmasse erreicht hatte. Das hat gezeckt, mehr aber nicht.
    Danach habe ich sie gerne verwendet, weil sie einen ungewöhnlich hellen, scharfen Knall hatten.«

  8. mondfeuer
    mondfeuer

    »Jup, die haben manchmal "gespratzelt" bzw. sich ungeschickt zerlegt, den unangenehmen Folgen konnte man aber durch aufrechtes Hinstellen begegnen. Ich hab sie gerne von meinem Zimmerfenster im vierten. Stock aus in die häßlichen Bodendecker-Rabatten im Hinterhof geschmissen, was die Bewohner des Erdgeschosses nicht so freute, mich dafür natürlich umso mehr. Der einzige Nachteil: Sie waren relativ teuer, ein Stück kostete zwischen 1,20 und 1,60 DM.«

  9. Gerhard

    »War ein feines teil, auch wenn seine Bestandteile manchmal etl. Meter durch die gegend flogen.«

  10. sureshot

    »Die Dinger hab' ich damals nur einmal gehabt, war mir aber dann zu unsicher, da sie sich meistens nur in zwei Teile zerlegten: einen kleinen Fetzen und einen großen Rest, der funkensprühend bis zu 15 m weit flog! Einer traf mich am Schienbein, tat höllisch weh...der Knall war aber ok.
    Die Stoppine-Zündschnur bröckelte direkt am Kracher schnell ab, daher gab es ab und zu Zündversager. Nicht Hosentaschentauglich! Aber schön, das Bild nochmal zu sehen, tolle Seite!«

Kommentar verfassen